Zurück zur Startseite  
     
 

Über uns - Porträt

 
     
Über uns
Porträt
Vorstand
Beirat
Partner
Chronik
Termine
Arbeitsfelder
Archiv
Mitgliedschaft
Kontakt
Impressum
  ... Wir unterhalten uns mit der Geschäftsführerin, Galina Nurtasinowa, einer gebürtigen Kasachin, in der Geschäftsstelle der DKG, die ihr Domizil im Gebäudekomplex der Alcatel SEL AG in Berlin-Tempelhof aufgeschlagen hat.
Unser Gespräch wird sehr oft durch Anrufe unterbrochen. Der Besuch des Präsidenten der Republik Kasachstan, Nursultan Nasarbajew, steht kurz bevor, und die DKG ist Mitveranstalter eines öffentlichen Vortrages des kasachischen Präsidenten in Berlin. "Manchmal vergeht der ganze Tag mit der Beantwortung von Fragen und der Vermittlung von Kontakten. Dann denke ich, wir sind ein richtiger Auskunftsdienst geworden. Aber das ist eine unserer Hauptaufgaben: Informationsquelle und Kontaktbörse zu sein. Dann bleibt leider wenig Zeit, um die kasachischen Nachrichten im Internet zu lesen", bedauert Galina Nurtasinowa. "Ohne die aktuellsten Entwicklungen in diesem neuen unabhängigen Staat in der Mitte Eurasiens zu verfolgen, besteht die Gefahr, etwas Wichtiges im Lande zu verpassen. Und es ändert sich so schnell in diesem Transformationsland. Dazu kommen schriftliche Anfragen, Vorbereitung von Veranstaltungen, die Herausgabe unseres Infoblattes."

Tourismusbörse Die Leute finden die Gesellschaft durch ihre Veranstaltungen und Publikationen, im Internet oder einfach durch Mundpropaganda. Die Gesellschaft möchte nicht nur die aus beruflichen Gründen Interessierten, sondern ein breites Publikum erreichen. Deswegen nutzt sie jede Gelegenheit, das noch wenig bekannte zentralasiatische Land vorzustellen. Im vorigen Jahr hat sie das erste Deutsch-Kasachische Volksfest durchgeführt. Im Berliner Museumsdorf Düppel, neben den Häusern mittelalterlicher Germanen, wurde ein kasachisches Dorf – Aul – improvisiert, mit Jurten, Tanz, Musik, Kindertheater und kasachischen kulinarischen Köstlichkeiten. Die zahlreichen Besucher konnten sogar den berühmten Kumys aus gegorener Stutenmilch kosten, der von einem deutschen Produzenten angeboten wurde.

In diesem Jahr wurde zum ersten Mal in einem Berliner Wohngebietsclub das kasachische Neujahrsfest Nauryz gefeiert. Im Rahmen des Projektes "Toleranz in Berlin" haben sich die Schüler der Otto-Graf-Oberschule aktiv mit der kasachischen Kultur beschäftigt, sie haben das Model einer Jurte gebaut, Baursaki und Samsa gebacken, für ihre Puppen kasachische nationale Kostüme angefertigt und kasachische Teppichornamente aus Papier geschnitten.

Die Gesellschaft beteiligt sich regelmäßig an der Präsentation Kasachstans auf der ITB – Internationale Tourismusbörse Berlin. Im vorigen Jahr wurde die gemeinsame Veranstaltung der fünf zentralasiatischen Republiken Kasachstan, Usbekistan, Kirgistan, Turkmenistan und Tadschikistan "Reisen durch Zentralasien" organisiert. In diesem Jahr wurde – in Zusammenarbeit mit der kasachischen Botschaft und mit der Agentur für Tourismus der Republik Kasachstan – der "Tag Kasachstans" veranstaltet. Die Auftritte kasachischer Künstler, das Quiz "Kennen Sie Kasachstan?" und die Stutenmilch-Verkostung waren besondere Besucher-Magnete.

Mit dem Umzug von Parlament und Regierung nebst der kasachischen Botschaft nach Berlin haben sich natürlich auch die Hauptaktivitäten der Gesellschaft nach Berlin verlagert. Das ist verständlich. Doch der Vorstand möchte, dass die Gesellschaft im gesamten Bundesgebiet aktiv ist. Es gab bereits Veranstaltungen in Frankfurt a. M., Magdeburg und Offenbach. Die weitere Verwirklichung dieses Zieles wird entscheidend von den Mitgliedern der Gesellschaft abhängen.

Zu den Höhepunkten in der bisherigen Tätigkeit der DKG zählen die internationalen Tagungen "Rußland – Kasachstan – China: Perspektiven der geopolitischen Entwicklung" (Juni 1999) und „Eurasische Transportkorridore und ihre Rolle für die Integration Kasachstans in die Weltwirtschaft" (Oktober 2000); die Tagungsmaterialien sind bei der Geschäftsstelle erhältlich. Zusammen mit der GTZ wurde im Juni 2000 die Tagung „KMU-Entwicklung in Kasachstan“ ausgerichtet.

Viele deutsche und kasachische Wissenschaftler und Studenten haben ihre Kontakte in das jeweilige andere Land über die DKG geknüpft. Außerdem hat die Gesellschaft Literatur für kasachische Universitäten gesammelt und mit Hilfe der Spedition Brockmüller, Mitglied der DKG, nach Kasachstan transportiert. Prof. Dr. jur. Michael Meub, Mitglied des Vorstandes, hat Gastvorlesungen an kasachischen Hochschulen gehalten. Prof. Dr. Gerhard Huber, der viele Jahre für die GTZ in Kasachstan tätig war, hält regelmäßig Vorträge im Ostausschuß der Deutschen Wirtschaft. Die Gesellschaft organisiert Veranstaltungen für die Studenten des Seminars für Zentralasienwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Gesellschaft verschließt nicht ihre Augen vor den sozialen Problemen in Kasachstan. "Wir sind stolz auf unsere Mitglieder "Christliche Solidarität Germering", "Europe-Kazakhstan Transfer Berlin" und "Unfallchirurgie Klinikum Minden", die seit vielen Jahren umfangreiche Hilfe im Bereich Gesundheit und Soziales leisten", betont Galina Nurtasinowa. "Es wurden Arzneimittel und medizinische Geräte gespendet, Sozialstationen aufgebaut, Ärzteaustausche und vieles andere organisiert. Diese Hilfe wird nicht nur von der Bevölkerung dankbar entgegengenommen, sondern auch von der kasachischen Regierung gewürdigt. Der Präsident der "Christlichen Solidarität Germering", Drs. Leo van Hout, wurde zum Ehrenbürger der Stadt Pawlodar ernannt und mit dem kasachischen Orden Parasat ausgezeichnet." Leider gibt es immer noch Probleme beim Transport und bürokratische Hürden bei der Einfuhr der Hilfsgüter nach Kasachstan. Auch darüber soll bei dem Treffen der deutschen Hilfsorganisationen mit Vertretern der kasachischen Regierung im Oktober gesprochen werden.

Reise nach Kasachstan In einem Interview anläßlich seiner Reise nach Kasachstan im Juni ds. J., auf der ihn mehrere Mitglieder der DKG begleiteten, hat der Vorsitzende der Gesellschaft, Gernot Erler, MdB, hervorgehoben, daß die Treffen mit der Parlamentarier-Gruppe Kasachstan-Deutschland und mit weiteren Parlamentariern, mit Regierungsmitgliedern, Unternehmern, Vertretern internationaler Organisationen sowie mit Vertretern der Opposition wichtige aktuelle Informationen über die Entwicklung Kasachstans geliefert hätten. Diese Informationen aus erster Hand seien für die DKG ganz wesentlich, da sie die erste Adresse in Deutschland sei, wenn es um die Zukunft der deutsch-kasachischen Beziehungen geht. Die bei dieser Reise gewonnenen neuen Partner eröffnen neue Möglichkeiten für die Tätigkeit der Gesellschaft, für ihre Veranstaltungen, Projekte und Begegnungen.

Zum Schluss unseres Gespräches sagt Galina Nurtasinowa: "Wissen Sie, was ich für das schönste Ergebnis unserer fast fünfjährigen Tätigkeit halte? Auf einer unserer Konferenzen hat eines unser Mitglieder seine jetzige kasachische Braut kennengelernt. Die Menschen beider Länder zu verbinden, das ist doch unsere Hauptaufgabe."
Michael Olivier Wostok-Länderspezial "KASACHSTAN" Berlin, Oktober 2001

Nach oben