Zurück zur Startseite  
     
 

Arbeitsfelder - Kultur

 
     
Über uns
Termine
Arbeitsfelder
Politik
Wirtschaft
Medizin
Soziales
Wissenschaft
Kultur
Tourismus
Archiv
Mitgliedschaft
Kontakt
Impressum
  Ich habe eine Botschaft... Kasachische Malerin Leyla Machat

Die Vielfalt der in Kasachstan lebenden Nationalitäten schlägt sich in der Vielfältigkeit der kasachischen Kultur nieder. Die erweiterten Reisemöglichkeiten der kasachischen Künstler fördert sowohl deren Bekanntmachung in anderen Ländern als auch die Bereicherung durch neue Einflüsse. Die staatliche Unabhängigkeit ermöglicht die Wiederbelebung alter kasachischer Traditionen.

Die Privatisierung hat die Kulturlandschaft wesentlich umgestaltet. Einerseits fördern die zahlreichen privaten Hochschulen die Entstehung von Spitzenleistungen – andererseits wurden die Möglichkeiten der Selbstbetätigung breiterer Schichten stark begrenzt.
Die Medienlandschaft ist relativ vielfältig, das Fernsehen ist allerdings stark auf russische und US-amerikanische Produktionen ausgerichtet.

Die Deutsch-Kasachische Gesellschaft konzentriert sich darauf, kasachische Kultur und kasachische Künstler in Deutschland bekannt zu machen. Im Jahr 2001 organisierte sie im Museumsdorf Berlin-Düppel das Erste Deutsch-Zentralasiatische Volksfest. In Berlin, München, Bonn, Hannover und Cottbus wurden Ausstellungen, Konzerte, Lesungen von Schriftstellern, Podiumsdiskussionen zur Entwicklung der Medien und Naurys(Neujahrs)-Feste mit organisiert.
Mitglieder der Gesellschaft gestalten Unterrichtsstunden über die Geschichte und Kultur Kasachstans in Berliner Schulen mit hohem Anteil von Übersiedlern.

Die letzte DKG-Jahrestagung war der Kultur- und Bildungspolitik Kasachstans gewidmet.
Hierbei stellte sich der erste kasachische Satelliten-TV-Kanal CaspioNet vor.
CaspioNet

Die DKG nimmt an den Eurasian Media Forums in Almaty teil.
Eurasian Media Forum

Enge Partner sind das Goethe-Institut in Almaty und das Deutsche Theater Almaty (DTA).
Goethe-Institut in Almaty
Deutsches Theater in Almaty